info@bellabambi.de       +49 (0) 9073 / 921 046 1

Bitte beachte:

Durch die Nutzung unserer Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Schließen

Top-5 Faszienprobleme

Faszien können aus verschiedenen Gründen verhärten, verfilzen, vernarben oder sich entzünden. Wenn Ihr die typischen Auslöser für Faszienprobleme kennt, könnt Ihr schon im Vorfeld vielen Ursachen aus dem Weg gehen. Hier sind die Top-5-Ursachen für ein gestörtes Fasziengewebe.

2. Bewegungsmangel

Bewegungsmangel als TOP5 Faszienproblem

Jeder vierte Deutsche verbringt täglich mehr als neun Stunden im Sitzen. Jeder neunte sogar elf (!) Stunden. Erstaunliche 42% der Erwerbstätigen geben an, dass sie sich weniger als 30 Minuten täglich körperlich betätigen.1 Dieses “moderne” Arbeitsumfeld kann auch an den Faszien nicht spurlos vorüber gehen. Bewegung und Beweglichkeit hängen unmittelbar zusammen, zum Beispiel im Knie. Beim Gehen, Joggen und beinahe jeder Art von Bewegung wird dieses Gelenk an- und abgewinkelt. Dabei wird Gewebewasser im Fluss gehalten und die Faszien gedehnt, um ihre Dehnbarkeit- und Spannkraft zu erhalten. Gelenkschmerzen resultieren also nicht zwangsläufig aus fehlendem “Schmiermittel”, sondern können genauso gut mit der umliegenden Muskulatur und den Faszien zusammenhängen.

1 Techniker Krankenkasse (2013): “Beweg Dich, Deutschland.” TK-Studie zum Bewegungsverhalten der Menschen in Deutschland

4. Ungesunde Ernährung

Ungesunde Ernährung als TOP5 Faszienproblem

Faszien sind insbesondere auf die Zufuhr bzw. Bildung von Kollagen angewiesen, um eine stabile, aber elastische Struktur zu erhalten. Kollagen stützt das Bindegewebe und wird vom Körper aus Aminosäuren und Vitamin C produziert (synthetisiert). Lysin ist eine wichtige Aminosäure für die Synthese von Kollagen und insbesondere in tierischen Proteinen (v.a. Lachs, Rindfleisch, Kuhmilch) enthalten. Aber auch Erbsen, Buchweizenmehl und Walnüsse sollten bewusst auf den Speiseplan gesetzt werden. Vitamin C ist insbesondere in Zitrusfrüchten enthalten, aber auch in der regionalen Alternative Kohl. Zu guter Letzt erinnern wir an ausreichendes, aber nicht übermäßiges, Trinken.

5. Narben

Narben als TOP5 Faszienproblem

Die am wenigsten beeinflussbare Ursache für Faszienprobleme dürften Narben in Folge von Verletzungen oder Operationen sein. Obwohl diese oft unvermeidlich sind, ist es wichtig zu wissen, welch großen Einfluss Narben auch auf andere Bereiche des Körpers haben können - über das unmittelbar betroffene Hautareal hinaus. Narben können den Lymphfluss und die Durchblutung behindern, Schon- bzw. Fehlhaltungen hervorrufen und die Sensorik stören. Wird Narbengewebe, zum Beispiel durch Lymphdrainage oder Massage gelockert oder der Heilvorgang unterstützt, kann vielfältigen Problemen bereits früh begegnet werden. Auch BellaBambi kann wertvolle Unterstützung leisten.